Wenn Du so lange mit Kunden arbeitest wie ich und Dich mit den Themen „Klarheit“, „Ziele“, „Effektivität“ und „Motivation“ auseinandersetzt, kommst Du unweigerlich an einen Punkt, wo eine Frage immer wieder eine ganz besondere Rolle spielt. In Deinen eigenen Gedanken, im Gespräch mit Anderen, im Coaching, in Projekten und Team-Meetings.

Und wer mich näher kennt weiß, dass ich mich selbst einmal über fünf Jahre sehr intensiv mit dieser Frage beschäftigt habe, bevor ich die richtige Antwort für mich finden konnte.

Denn meiner Meinung nach ist sie der Ausgangspunkt für alles Weitere.

Frage immer erst „Warum“

Die Frage, die immer wieder auftaucht lautet: „Warum?“.

Du kennst sie vielleicht auch in der Variante: „Wofür?“, „Für wen?“ oder „Warum stehe ich jeden morgen auf?“ - Die Sinnfrage, die eine Vision, die der Leuchtturm in Deinem Leben ist. Die Dir die Richtung weist, die Dir zeigt, wer Du bist und was Dich und Dein Leben ausmacht. Oder Dich schier in den Wahnsinn treibt, wenn sie unbeantwortet bleibt.

Die Frage nach dem „Warum“ gibt es übrigens nicht nur bei Dir im persönlichen Bereich, sondern sie ist auch in vielen anderen Kontexten von Bedeutung.

„Warum“ für Unternehmen

Die Antwort auf diese Frage kann gerade bei Unternehmen über deren Existenz entscheiden. Denn wenn sie es nicht schaffen den Sinn ihrer Existenz ihren Kunden und Mitarbeitern zu vermitteln, dann werden sie nicht lange am Markt bestehen - und so viel sei verraten: Der tiefere Sinn von Unternehmen ist nicht „Geld zu verdienen“. Der Teil ist sehr, sehr wichtig, aber eben nicht der tiefere Sinn eines Unternehmens - und er wird keine Kunden langfristig binden.

Menschen für Deine Ideen begeistern

Wenn Du die Frage „Warum“ nicht beantworten kannst, wirst Du es zudem sehr schwer haben Menschen für Dich oder für Deine Ideen zu begeistern. Das hat natürlich viel mit persönlichen Werten und Gemeinsamkeiten zu tun.

Aber wie soll Dir jemand folgen, wenn Du selbst nicht weißt, in welche Richtung Du gehen möchtest?

Ohne „Warum“ keine Vision

Was für Unternehmen, Teams und zwischenmenschliche Beziehungen gilt, gilt übrigens erst recht für Dich persönlich.

ohne „Warum“ weißt Du nicht, was „richtig“ ist

Wenn Du kein „Warum“, keine Vision, kein klares Bild von Dir in der Zukunft hast, dann wird es Dir sehr schwer fallen heute die richtigen Entscheidungen für morgen zu treffen. Denn wenn Du nicht weißt „Warum“, wie weißt Du dann, was „richtig“ ist?

Kenne Dein Warum und lass Dich von ihm leiten

Es hilft ungemein, wenn Du Dein „Warum“ wirklich schriftlich ausformulierst. Schaffe Dir eine klare Vision von Deinem “Ich” in der Zukunft. Wer bist Du? Und warum? Für welche Werte steht Dein zukünftiges ich?

Der „Legacy Letter“ oder ein „Brief aus der Zukunft“

Eine besondere Wirkung hat auch der sogenannte „Legacy Letter“ oder „Brief aus der Zukunft“.

Stell Dir vor Dein positives, gestärktes, zukünftiges Ich, dass all das erreicht hat, was Dir wirklich wichtig ist, schreibt Dir einen Brief. Was würde darin stehen? Wofür würde Dein zukünftiges Ich Dir danken?

Mein Vorschlag: schreib Deinen „Legacy Letter“ wirklich einmal auf Papier. Du wirst erstaunt sein, welche Wirkung er entfalten kann.

Lass Dich von Deinem „Warum“ leiten

Wenn Du die Frage nach Deinem persönlichen „Warum“ beantworten kannst, dann ist es relativ leicht Entscheidungen zu treffen. Du kannst immer abgleichen, ob eine Entscheidung Dich näher an Dein Zukünftiges ich bringt und mit Deinem „Warum“ übereinstimmt, oder nicht.

starte immer mit dem „Warum“.

Mehr Klarheit

Wenn Du Unterstützung brauchst, Dein persönliches Warum zu definieren oder noch klarer umzusetzen, helfe ich Dir gerne in einem persönlichen Coaching.

Lass uns ausprobieren, ob wir zusammenpassen und gemeinsam mehr erreichen.